Alles wird in 100% Handarbeit gemacht!
(Foto: Zorica Kosztelnik)

 

Entstehung einer Teeschale:


(Fotos: A. Krauß)


 

 

Meine Arbeiten werden entweder auf der elektrischen Scheibe frei gedreht und häufig anschließend durch Verformen und Montieren mehrer Einzelteile aus der Rotationssymmetrie gebracht - oder ich forme und baue sie von Anfang an frei auf.

Bevorzugt verwende ich seit 2007 feines Porzellan, daneben verschiedenfarbige Steinzeugtone.

Alle Arbeiten werden von mir in reiner Handarbeit ausgeführt. Dabei strebe ich kein technisch kaltes, perfektes Ergebnis an, sondern die ursprüngliche Weichheit und Beweglichkeit des Materials soll ganz bewusst optisch auch nach dem härtenden Brand vermittelt werden. Mit den Händen fühlbar sind die Formen, das Gewicht u. die vielfältige Beschaffenheit d. Oberflächen. Die Porzellanarbeiten werden bei einer geringen Wandstärke von unter 1,5mm lichtdurchlässig, was ihnen einen ganz besonderen Reiz verleiht. Gefäße bekommen innen fast immer eine glänzende Transparentglasur, außen bleiben sie meistens unglasiert. Die Brenntemperatur liegt bei 1240°C.

Manchmal trage ich flüssiges echtes Gold auf, dass in einem dritten Brand bei circa 700°C eingebrannt wird u. so mit der darunterliegenden Glasur fest verschmilzt.